Tipps und Tricks beim Kauf von Gebrauchtfahrzeugen

auto-383897_1280

Tipps und Tricks beim Kauf von Gebrauchtfahrzeugen

Beim Kauf eines gebrauchten Pkw können zahlreiche Dinge schief gehen. Meist ist der Ärger in solchen Fällen groß, insbesondere wegen der vielen Mühe, die zuvor investiert wurde. Zudem droht womöglich ein finanzieller Verlust.

Doch es muss nicht soweit kommen. Jeder Autokäufer, der einen Gebrauchten kaufen möchte, muss den Fahrzeugerwerb nur richtig angehen. Mit den richtigen Tipps und Tricks lassen sich alle Fallstricke sicher umgehen.

Autosuche richtig angehen

Alles beginnt mit der Suche nach dem richtigen Auto. Noch immer gibt es Menschen, die sich vor Ort umsehen. Prinzipiell ist dagegen nichts einzuwenden, allerdings empfiehlt es sich, potenzielle Angebote online zu ermitteln. Autobörsen helfen dabei, schnell einen Überblick zu gewinnen und so die passenden Gebrauchtfahrzeuge aufzuspüren.

Ein großer Vorteil besteht darin, die Fahrzeugsuche präzise eingrenzen zu können. Wenn z.B. ein Pkw mit Xenon Scheinwerfern gewünscht ist, wird die Gebrauchtwagensuche entsprechend angepasst. Nie zuvor war es so leicht, passende Fahrzeugangebote unter Berücksichtigung individueller Merkmale zu finden.

Wer es nicht ganz so eilig hat, kann auch einen Suchauftrag einstellen. In solch einen Fall werden automatische Benachrichtigungen verschickt, sobald ein Fahrzeug neu eingestellt ist. Hieraus ergibt sich ein Zeitvorteil: Mit etwas Glück ist man der erste Interessent, der sich beim Verkäufer meldet.

Das Fahrzeug besichtigen

Ist ein Auto gefunden, folgt die Besichtigung. Hierbei ist es entscheidend, sich auch die Fahrzeugdokumente anzusehen. Nicht nur Zulassungsbescheinigung Teil I und II sollten vorliegen. Außerdem das letzte TÜV Protokoll sowie ein ggf. vorhandenes Wertgutachten.

Anschließend beginnt der technische Teil. Zugegeben: Im Vorteil befinden sich diejenigen, die Ahnung von Kfz-Technik haben. Andernfalls empfiehlt es sich, einen Experten mitzunehmen. Fast immer findet sich jemand im Freundeskreis, der sich mit Automobilen auskennt. Ohne geschultes Auge ist es schwierig, potenzielle Fehlerquellen und Mängel zu erkennen.

Probefahrt machen

Bereits im Rahmen der Besichtigung lässt sich eine Menge über das Auto herausfinden. Aber die Probefahrt darf einfach nicht fehlen. Erst so lässt sich herausfinden, sie sich der Pkw in der Praxis schlägt und ob irgendwelche Mängel lauern.

Es kommt häufig vor, dass Fahrer intensive Gespräche mit dem Verkäufer führen und dadurch abgelenkt sind. Dabei sollte der Fokus eindeutig auf dem Fahrzeug und dessen Technik liegen. Es sollte genau hingehört werde: Klingt der Motor gut, macht das Getriebe etwa Geräusche? Außerdem gilt es zu fühlen, wie das Fahrzeug beschleunigt, ob die Bremsen gut greifen und ob das Fahrzeug beim Bremsen ggf. zur Seite zieht.

Außerdem sollte vor Antritt der Probefahrt natürlich geklärt werde, ob das Auto noch zugelassen ist und ob ein Versicherungsschutz besteht. Es wäre ärgerlich, wenn es zum Unfall kommt und dann große Schwierigkeiten drohen.

Dokumente prüfen

Sofern die Fahrzeugdokumente noch nicht in Augenschein genommen wurden, ist es jetzt Zeit dafür. Ganz wichtig ist der TÜV Bericht, der auf gar keinen Fall fehlen darf. Sofern die HU-Plakette noch gültig ist, kann der Pkw nämlich mühelos zugelassen werden. Allerdings gilt es dafür den Bericht auf der Zulassungsstelle vorzulegen. Andernfalls hat eine erneute Abnahme zu erfolgen.

Falls sich Spuren von Tuningmaßnahmen am Auto finden, gilt es sich nach der Betriebserlaubnis zu erkundigen. Leider sind nicht alle Tuner in dieser Beziehung gewissenhaft. Unter Umständen wurden Teile verbaut, die nicht zugelassen sind. Das ist jedoch riskant, weil im schlimmsten Fall eine Stilllegung des Fahrzeugs droht.

Existiert ein Scheckhaft? Falls ja, lohnt sich dort ein genaueres Hinsehen. Vor allem ist zu prüfen, ob die Inspektionsintervalle auch in letzter Zeit noch eingehalten wurden und die bisher verzeichneten Kilometerstände im Einklang mit dem aktuellen Stand sind.

Kaufvertrag abschließen

Auch beim Autokauf von privat ist es ratsam, einen Kaufvertrag zu schließen. In Anbetracht der vielen rechtlichen Fallstricke wird am besten auf eine geprüfte Vertragsvorlage zurückgegriffen. Mittlerweile gibt es viele gute Vorlagen, die schon für kleines Geld zu haben sind.

Sicher bezahlen

Wer einen Gebrauchten von hohem Wert kaufen möchte, sollte sich gut überlegen, ob er das Geld wirklich gleich mitnehmen möchte. Leider gibt es Betrüger, die es nur auf das Geld ihrer Opfer abgesehen haben. Besser ist es, große Geldbeträge nicht bei sich zu führen und am besten nur in Begleitung zu erscheinen.

Im Zweifelsfall ist es immer sicherer, eine andere Form der Bezahlung zu wählen und den Betrag zu überweisen, auch wenn der Pkw dann ggf. nicht sofort ausgehändigt wird. Oder man trifft sich zur Barzahlung auf einer Bankfiliale. Entscheidend ist, dass keine unnötigen Risiken eingegangen werden.

Schreibe einen Kommentar